"Fluidistor" 
Gasmessung
GD 300 Ex / GD 500 Ex

GD300-COLLAGE

"Fluidistor" 
Gasmessung
GD 300 Ex / GD 500 Ex

GD300-COLLAGE

Unsere Erfahrung - Ihr Erfolg!

Willkommen bei “Fluidistor”!!

Der Fluidistor Gasdurchflussmesser bietet eine Lösung zur präzisen Gasmengenmessung die entscheidend für Ihren Erfolg ist.

Die Esters Elektronik GmbH als Hersteller des Fluidistor kann auf knapp 50 Jahre Erfahrung im industriellen Bereich der Mess- und Regeltechnik zurückgreifen. 
Der Gasdurchflussmesser GD 300 Ex / GD 500 Ex wird ausschließlich in Deutschland von qualifiziertem Fachpersonal entwickelt und produziert. 

Lassen Sie sich überzeugen!

Grundlegende Fragen zum Fluidistor!

?

Was ist ein Fluidistor?

Ein "Fluidistor" ist ein Gasdurchflussmesser zur Gasmengenmessungen bzw. Gasvolumenmessung. Die Typenbezeichnungen sind GD 300 Ex oder GD 500 Ex.

Mehr
?

Was ist das Fluidistor Messprinzip? 

Die Fluidistor-Gasdurchflussmesser GD 300 / GD 500 arbeiteten nach dem Prinzip eines „Fluidistor-Oszillators“. Der Fluidistor-Messkopf wird entweder über eine Blende im Hauptrohr oder direkt von dem zu messenden Gas durchströmt.

Mehr
?

Welche Gase können gemessen werden?

Der Fluidistor kann zur Messung von Biogasen, Industriegasen sowie aller technischen und medizinischen Gase eingesetzt werden.

Mehr
?

Schmutzige, feuchte Gase?

Kein Problem! 
Die Messung von schmutzigen, feuchten Gasen, wie z.B. Klärgas, Biogas oder verunreinigte industrielle Prozessgase beeinflussen die Messergebnisse nicht.

Mehr
?

Mischgase mit variabler Gaszusammensetzung?

Kein Problem! 
Eine sich ändernde Gaszusammensetzung bei Mischgasen beeinflusst nicht das Messergebnis.

Mehr
?

Wartung des Fluidistors! Kostenintensiv?

Nein!
Mit dem Fluidistor bleiben Sie unabhängig!
Der Austausch des Platindraht-Sensor oder eine Reinigung des Fluidistor kann durch Sie eigenständig auf der Anlage durchgeführt werden.
Es ist keine Rekalibrierung erforderlich!

Mehr

Anwendungsgebiete

Klärgas

Verschmutzung und hohe Wasserdampfsättigung des Gases führt mit anderen Messprinzipien zu Fehlmessung am Faulturm.
Der Fluidistor ist die funktionsfähige Alternative!

Biogas

Hohe Feuchtigkeit und Schwefelbelastungen von mehreren 100 ppm führen zu Messfehlern.
Der Fluidistor ist die funktionsfähige Alternative!

Medizinische Gase

Verbrauchsmessung von Sauerstoff, Lachgas, Xenon, Stickstoff, medizinisches Kohlendioxid und Helium von der Gesamtstrangmessung bis hin zum Belegbett oder Operationssaal mit dem Fluidistor

Industriegase

Mengenmessung von Kohlendioxid (Fermentierung und Kühlung), Argon (Stahlproduktion), Stickstoff, Sauerstoff und Erdgas (Brennersteuerung, Zufuhrkontrolle bei Heizkessel).
Der Fluidistor funktioniert auch bei sich ändernden Gasgemischen!

Druckluft-Controlling

Litergenaue Erfassung von Verbrauchsmengen zur Abrechnungszwecken und Identifizierung von Einsparpotentialen

Wasserstoff

Litergenaue Gasmengenmessung von Wasserstoff

Anwendungsbeispiele

Klärgas

Fehlmessungen am Faulturm vermeiden.
Das Fluidistor-Messprinzip ist die funktionsfähige Alternative!

Biogas

Erzeugen - Verstromen - Einspeisen:
Der Fluidistor Gasdurchflussmesser für alle Prozesse auf Ihrer Biogasanlage!

Messprinzip

Die Fluidistor Gasdurchflussmesser GD 300 Ex/ GD 500 Ex arbeiteten nach dem Prinzip eines „Fluidistor-Oszillators“. Der Fluidistor-Messkopf wird entweder über eine Blende im Hauptrohr (GD 300 Ex) oder direkt (GD 500 Ex)von dem zu messenden Gas durchströmt. Das Gas wird durch die Blende in die Fluidistor-Messkammer eingeleitet. Direkt hinter dem Einlass befindet sich ein Störkörper, der das Gas aufgrund der instabilen Mittelstellung dazu zwingt, entweder rechts oder links am Störkörper vorbeizuströmen. Auf Höhe des Störkörpers … Eine detaillierte Beschreibung finden Sie einerseits in unserem Video oder auf der Seite, sie sich durch den Button “Mehr” öffnet.
Die Fluidistor Gasdurchflussmesser GD 300 Ex/ GD 500 Ex arbeiteten nach dem Prinzip eines „Fluidistor-Oszillators“. Der Fluidistor-Messkopf wird entweder über eine Blende im Hauptrohr (GD 300 Ex) oder direkt (GD 500 Ex)von dem zu messenden Gas durchströmt. Das Gas wird durch die Blende in die Fluidistor-Messkammer eingeleitet. Direkt hinter dem Einlass befindet sich ein Störkörper, der das Gas aufgrund der instabilen Mittelstellung dazu zwingt, entweder rechts oder links am Störkörper vorbeizuströmen. Auf Höhe des Störkörpers … Eine detaillierte Beschreibung finden Sie einerseits in unserem Video oder auf der Seite, sie sich durch den Button “Mehr” öffnet.

Übersicht und Highlights

GD300-COLLAGE

Der Fluidistor Gasdurchflussmesser GD 300 Ex / GD 500 Ex wird zur Gasmengenmessungen bzw. Volumenmessung von technischen oder medizinischen Gasen eingesetzt.

Die Durchflussmesser arbeiteten nach dem Prinzip eines „Fluidistor-Oszillators“. Das Messprinzip ist dichtunabhängig und verfügt über keine beweglichen Teile, dadurch sind keine Verschleissteile vorhanden und eine Rekalibrierung ist nicht notwendig.

5Die Gasdurchflussmesser sind in den Nennweiten DN 15 – DN 400 verfügbar.

  • DN 15 – DN 25 (1/2″ – 1″) mit außenliegendem Rohrgewinde
  • DN 25 – DN 250 Zwischenflanschausführung (Wafer) 
  • DN 40 – DN 400 Flanschausführung

Highlights

  • oszillierendes Messverfahren geeignet für fast alle Gasarten (auch Mischgase), keine bewegten Komponenten
  • Messgehäuse, Messblende und Messlabyrinth auch als Heavy-Duty-Ausführung in Edelstahl 
  • Unempfindlichkeit gegenüber Verschmutzung, z.B. Öl, Rost, Schwefel
  • sehr gute Messergebnisse auch bei feuchten Gasen mit ausfallendem Kondensat
  • Einbau in fallende Gasleitung auch bei 100 % feuchtem Gas durch integrierten Kondensat abfluss
  • optional integrierte Kugelhahnabsperrventile für den GD 300 Ex zum Ein- und Ausbau des Platindraht-Sensors ohne Entlüftung des Systems
  • im Messkopf integrierter Messrechner HB 300 mit mA- (Normierung optional) und Pulsausgang
  • kurze Reaktionszeit von T90 ≤ 50 ms, bei Strömungsgeschwindigkeiten ab 0,25 m/s
  • hohe Messgenauigkeit (± 1,5 % des Messwertes)
  • hohe Wiederholungsgenauigkeit(± 0,1 % des Messwertes)
  • geringer Druckverlust
  • jeder Durchflussmesser mit Kalibrierprotokoll
  • keine Rekalibrierung erforderlich
  • Ex II 1 / 2 G Ex ia / e mb IIC T4 Ga / Gb (Zertifikat Nr. EX5 13 07 14689 003)

Technische Daten

GD 300 Ex

Wafer-Zwischenflansch

GD_300_Wafer

Nennweite:
DN 25 bis DN 250

Prozessanschluss:
Zwischenflansch / Wafer / Sandwich

Einbaulänge:
65 mm

GD 300 Ex

Flanschanschluss

GD_300_FLANSCH

Nennweite:
DN 40 bis DN 400

Prozessanschluss: 
Flansch gemäß DIN EN-1092-2 oder DIN 2576, Flansch nach ASME B 16.5

Einbaulänge: 
abhängig von Nennweite (300 – 500 mm)

GD 500 Ex

außenliegendes Rohrgewinde

GD_500

Nennweite:
DN 15, DN 25

Prozessanschluss:
außenliegendes Rohrgewinde
R 1/2”
G 1”

Einbaulänge:
300 mm

  • Wartung
  • Projektierung
  • Einbauhinweis
  • Messgenauigkeit
  • Druckverlust

Mit uns bleiben Sie unabhängig!

Mit dem GD 300 Ex / GD 500 Ex können Sie völlig eigenständig Ihre Wartung & Instandhaltung übernehmen.

Das oszillierende Messverfahren nach dem Fluidistorprinzip erfordert weder bewegliche Teile noch empfindliche Sensormaterialien, wodurch ein nahezu wartungsfreier Betrieb des GD 300 Ex / GD 500 Ex möglich ist.

Der im Kopf integrierte Platindraht-Sensor kann ohne Ausbau des Geräts aus der Leitung ausgewechselt werden. Ein Sensorwechsel hat keinen Einfluss auf die Kalibrierung des Durchflussmessers.

Rekalibrierungen in regelmäßigen Zeitabständen sind nicht erforderlich und die Reinigung des Durchflussmessers kann direkt vor Ort selbstständig vorgenommen werden. Sie können die Funktionalität der Sensoren eigenständig überprüfen und gewinnen Unabhängigkeit von externem Personal.

Sie müssen nicht extra einen Servicetechniker auf Ihre Anlage kommen lassen oder den Durchflussmesser selbst ausbauen und einschicken.

Projektierung
Projektierung Gasmengenmessung
  • Bei der Projektierung ist darauf zu achten, dass die Rohrnennweite durch den Gasmesser nicht vergrößert wird, um Messwertverfälschungen zu vermeiden.

  • Die definierten Messbereiche für die einzelnen Nennweiten dürfen nicht überschritten werden.

  • Eine gerade Einlaufstrecke von 10 x DN und eine Auslaufstrecke von 5 x DN ist vorzusehen. 

  • Im Rohrnetz vor dem Durchflussmesser darf die Gasgeschwindigkeit nicht die Schallgeschwindigkeit überschreiten

  • Überkritische Druckabfälle sowie pulsierende Strömungen müssen vermieden werden.

  • Bei Einbau des GD 300 Ex / GD 500 Ex unter der Decke sind vom Deckel zur Decke mindestens 25 cm Abstand einzuhalten, damit der Deckel zum Anschluss des Sensorkabels entfernt werden kann.

  • Beim GD 300 Ex in der Zwischenflanschausführung (Wafer) sitzt der Deckel links, hier ist entsprechenden ein Mindestabstand von 25 cm einzuhalten.

  • Bei Unterschreitung von Qmin (Messbereich) ist keine Messwertanzeige möglich.

  • Der Durchflussmesser GD 300 Ex / GD 500 Ex kann in waagerechter oder senkrechter Lage eingebaut werden. Im Messkopf ist ein Kondensatabfluss integriert, der den Abfluss von Kondensat bei 100 % feuchtem Gas gewährleistet und keine Einlagerungsmöglichkeiten bietet. Der schräge Messkopf sorgt für den Kondensatabfluss bei waagerechtem Einbau

Die Dichte (oder eigentlich die Zähigkeit) des Gases beeinflusst bei niedrigen Geschwindigkeiten die Messgenauigkeit. 
Über dem Grenzwert Qt beträgt die Genauigkeit ± 1,5 % des Messwertes. Unter Qt beträgt die Messgenauigkeit ± 5 % des Messwertes.

Beispiel Messbereich: Qt bei 1,5% Genauigkeit

DN Zoll m3/h kg/Nm3 m3/h
mm
Qmin (5 %)
Qt (1,5 %)
Dichte
%
Qmax
15
1/2"
0,06
3,52
0,5
16
22
80
3"
8,0
64
1,0
8
800
80
3"
8,0
48
1,2
6
800
150
6"
30,0
240
1,0
8
3.000
150
6"
30,0
180
1,2
6
3.000
DN (mm) Zoll m3/h Qmin (5%) m3/h Qt (1,5%) kg/Nm3 (Dichte) m3/h % m3/h Qmax
15
1/2"
0,06
3,52
0,5
16
22
80
3"
8,0
64
1,0
8
800
80
3"
8,0
48
1,2
6
800
150
6"
30,0
240
1,0
8
3.000
150
6"
30,0
180
1,2
6
3.000

Beispiel:

Bei einer Dichte von x kg/m3 ist der Grenzwert
Qt = y % von Qmax.

Für Erdgas mit einem Methananteil von 85 % wird eine Dichte von 0,85 kg/m3 angenommen.

DN m3/h
0,5
=
16 %
1,0
=
8%
1,2
=
6%
2,0
=
4%
4,0
=
2%
8,0
=
1%

Das Diagramm gilt für Gase mit einer Dichte von Luft bei NTP (0 °C und 1013 mbar). Der Druckverlust ist stets proportional der Dichte des Gases. 
Bei z.B. 100 % höherem Betriebsdruck liegt doppelter Druckverlust vor.

Durchfluss-Druckverlust

Mengenumwerter GDR 1501

GD300-GDR1501
GD 300 mit Wafer-Anschluss und GDR 1501 im NON-ATEX Bereich

Die Mengenumwerter der Baureihe GDR 1501 dienen zur Berechnung der aktuellen Gasmenge. Die aktuelle Gasmenge kann in Kubikmeter oder Litern auf Stunden oder Minutenbasis angezeigt werden. Das Zählwerk kann bis zu 100 Millionen Kubikmeter abbilden. Die Auflösung beträgt hierbei 0,1 Liter.

 

Highlights

  • Anschluss von GD 100 / GD 500 direkt am Platindrahtsensor im NON-ATEX-Bereich, im ATEX-Bereich mit Head Barrier HB 300 Ex.
  • Anschluss von Gasdurchflussmesser anderer Hersteller über Open-Collector, Reed-Relais
  • 4 Zeiliges Display à 20 Zeichen
  • Mehrsprachige Menüführung (deutsch, englisch, französisch, spanisch, italienisch, bulgarisch, polnisch weitere in Vorbereitung)
  • Kapazitive und verschleissfreie Touch-Tastatur
  • Vollständige Gerätekonfiguration über Touch- Tastatur, keine zusätzliche Software erforderlich
  • Schutz der Konfiguration über Sicherheitscode
  • Protokollierung wesentlicher Aktionen mit Zeitstempel im System Logbuch (Gerätestart, Sensorausfall, Overrange, etc.)
  • Einfacher und schneller Kabelanschluss dank werkzeugloser Push-In-Anschlüsse
  • Gehäusematerial aus UV-beständigen Polycarbonat, Schutzklasse: IP 65
  • Persitenter Zählerstand für 5 Jahre
  • Integrierte Echtzeituhr, Batterie gepuffert über 5 Jahre
  • Normierung nach DIN 1343, DIN 6358, DIN ISO 2533, DIN 102/ISO 1-1975
  • Frei skalierbarer Stromausgang zur Ausgabe des aktuellen Druchflusses
  • Einstellbare Pulsgewichtung (0,1, 1 oder 10 oder 100 m3 pro Impuls )
  • Optionale Datenübermittlung mit PROFIBUS DP, Profinet, Modbus RTU, Modbus TCP

Download

  • Alles
  • Datenblatt
  • Gebrauchsanleitung
  • Zertifikate
Translate »

Mengenumwerter GDR 1501

Technische Informationen

GDR 1501BASICECOPRO
GDR 1501-XXXX-xyz0000000480049104920493049
EINGÄNGE
1: Durchfluss: Eingang für Platindraht-Sensor (GD 300/GD 500)
(nur NON-ATEX) oder
XXXXXX
1: Durchfluss: Impulseingang für HB 300-R000000/
HB 300 Ex-R000000 (GD 300 (Ex)/GD 500 (Ex)), oder
XXXXXX
1: Durchfluss: Fremdfarbrikate mit Open-Collector, Reed-Relais,
Eingangsfrequenz bis 1 kHz
XXXXXX
2: Temperatur: 4 - 20 mA, 2-Leiter = -100 - 999 °C (12 bit) oderVXXXX
2: Temperatur (Pt100): 3-Leiter (12 bit)VXXXX
3: Druck: 4 - 20 mA, 2-Leiter = 0 - 1000 bar (12 bit)VXXXX
AUSGÄNGE
1: 4 - 20 mA = 0 - (x) Bm3/h, l/h, Bm3/min, l/min
(nur Eco und Pro: Nm3/h, NL/h, Nm3/min, NL/min)
Durchfluss (frei programmierbar), Bürde 500 Ohm
XXXXXX
RELAIS-AUSGANG
K1: Halbleiter-Relais (Schließer) frei programmierbar
- Pulsausgang (0,1, 1 oder 10 oder 100 m3 pro Impuls,
frei programmierbar),
Zählausgang Menge oder
- Grenzwertausgabe oder
- Geräteüberwachung
XXXXXX
K1: Halbleiter-Relais (Schließer)
frei programmierbar gem. K1
XXXXXX
Schnittstellen Bus-Systeme
Modbus TCPX
ProfinetX
PROFIBUS DPX
GDR 1501-xxxx-XYZ0​XYZBeschreibung
Gehäuse1Gehäuse aus Polycarbonat zur Wandmontage (Standard)
Material: Polycarbonat UL 94 V0
Abmessungen: 151 mm (B) x 125 mm (H) x 91 mm (T)
Schutzklasse: IP 65
Nettogewicht: ca. 650 g
2Gehäuse aus Aluminium zur Wandmontage
Material: Alumnium
Abmessungen: 159 mm (B) x 128 mm (H) x 91 mm (T)
Schutzklasse: IP 65
Nettogewicht: ca. 1250 g
Netzversorgung024 V, DC ± 3 V (Standard), max. 200 mA
2- 100 - 240 V, AC, 144 mA max. 50/60 Hz und
- 24 V, DC ± 3 V , max. 200 mA
Modbus RTU1Schnittstelle Modbus RTU (nur GDR 1501 PRO)
verfügbar ab Q1/2021
Datenlogger,
Modbus RTU
22Integrierter Datenlogger mit Webserver und
E-Mail Versand für Statusreport,
(nur GDR 1501 PRO), verfügbar ab Q1/2021
23Schnittstelle Modbus RTU,
Integrierter Datenlogger mit Webserver und
E-Mail Versand für Statusreport,
(nur GDR 1501 PRO), verfügbar ab Q1/2021
Befestigung
Gehäuse OptionenBefestigungselement für Hutschiene (Option HT)
Befestigunsgelement zur Direktmontage am
Gasdurchflussmesser GD 300 / GD 500 (nur NON-ATEX)
Anzeige
LCD-Anzeige4 Zeilen à 20 Zeichen
Elektrische Werte
Genauigkeit± 0,05 % EW ± 1 Digit bei 23 °C
Netzversorgung24 V, DC ± 3 V, max. 200 mA
100 - 240 V, AC, 144 mA max. 50/60 Hz (Option)
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur-10 bis +55°C
Lagertemperatur-20 bis +85°C
Prüfspannung3 kV
FeuchteklasseE-DIN 40040
Elektromagnetische
Verträglichkeit
nach EN 61000

Anwendungsbeispiel: Klärgas

GD 300 Ex - Die Lösung für die Faulgasmessung auf Ihrer Kläranlage

GD 300 Ex - Die Lösung für die Faulgasmessung auf Ihrer Kläranlage

?
Immer wieder kommt aus auf Ihrer Kläranlage zu Abweichungen bei Ihrer Gasproduktion im Vergleich zu Ihrem Gasverbrauch?

Endlich die Lösung!
Der Fluidistor – Messtechnik von Esters Elektronik GmbH!

Das sagen Ihre Kollegen zu dem Einsatz unserer Messtechnik auf Ihren Kläranlagen:

"Die Esters-Messung am BHKW lieferte stets ohne Störungen exakte Messwerte. Das hat uns überzeugt. Deswegen haben wir uns jetzt auch für die Messung am Faulturm für die Esters Elektronik GmbH entschieden."
KA
Jürgen Orth
Betriebsleiter, Kläranlage Kitzingen
"Seitdem wir unsere thermische Messung durch eine Esters-Messung ausgetauscht haben, können wir nun auch feuchte Gase am Faulturm korrekt messen. Ein sehr zuverlässiges Produkt."
KA
Wolfgang Stieber
Betriebsleiter , Kläranlage Marktheidenfeld
"Bereits seit 6 Jahren liefert uns die Messung von Esters Elektronik GmbH immer korrekte Messwerte und ist dabei sehr wartungsarm. Entspannter geht es nicht."
KA
Hubert Neubauer
Abwassermeister, Kläranlage Seligenstadt

Leistet dort gute Arbeit, wo andere Produkte versagen!

Aufgrund der Verschmutzung und der hohe Wasserdampfsättigung des Gases birgt der Messpunkt direkt am Faulturm das höchste Risiko einer Fehlmessung.

Das Fluidistor-Messverfahren des GD 300 Ex ist unempfindlich gegenüber Wasserdampfsättigung und Partikelverschmutzung des Gases. Eine Beeinflussung des Messwerts durch Kondensatbildung am Sensor kann aufgrund des Messprinzips nicht erfolgen.

Der Gasdurchflussmesser verfügt über keine mechanisch bewegten Teile (z.B. Turbinenrad oder Flügelrad), die durch Ablagerungen aufgrund von Partikelverschmutzungen den Messwert beeinflussen könnten.

Sowohl bei thermischen Messverfahren als auch bei Messverfahren mit mechanisch bewegten Teilen kommt es aufgrund der Verschmutzung des Gases zu Ablagerungen. Diese Ablagerungen beeinflussen die Wärmeleitfähigkeit bzw. Lager und Turbinenräder.

Mit dem Fluidistor Gasdurchflussmesser GD 300 Ex treten keine schleichenden Messfehler auf.

Starke Verschmutzungen, aufgetreten durch z.B. Schaumbildung oder hoher Schwefelbelastung, können mittels Dampfstrahler selbständig auf der Anlage gereinigt werden. In Abhängigkeit von der Einbausituation des Geräts kann dies in vielen Fällen sogar in eingebauten Zustand erfolgen. Das Fluidistor-Messverfahren des GGD 300 Ex wird nicht durch Wasserdampfsättigung, Schwefelbelastung oder Verschmutzung des Gases beeinträchtigt und liefert exakte Messwerte. Mit uns geht Ihre Rechnung wieder auf:

Das Verhältnis zwischen erzeugtem Gas und verbrauchtem Gas wird plausibel.

Exakte Messung = optimale Steuerung Ihrer Gärungsprozesse

Exakte Messwerte des Gasertrages am Faulturm sind die Grundlage, um richtige Aussagen über die Qualität des Gärprozesses treffen zu können.

Dies gibt Ihnen die Möglichkeit Ihren Zu- und Ablauf von Substrat zu planen und zu steuern, um so eine bestmögliche Verweildauer des Substrates im Faulturm zu erhalten. Die optimale Verweildauer ermöglicht eine maximale Gasausbeute.

Im Optimum kann dies sogar zu einer verringerten Menge an Co-Fermente führen und/oder zu einer Einsparung von zugekauftem Strom.
Aber denken Sie daran:

Am Anfang dieser Optimierung steht immer ein exakter Messwert!

Fluidistor-Gasdurchflussmesser GD 300 Ex / GD 500 Ex

Der GD 300 Ex weist die Funktionsweise eines Fluidistor-Oszillators auf. Hier werden Volumenströme anhand von Schwingungen gemessen.

Dieses einfache und sehr robuste Messverfahren basiert auf einem rein physikalischen Prinzip und kommt ohne bewegte Teile aus.

Daraus resultiert eine hohe Langzeitstabilität und ein geringer Wartungsaufwand.
Messungen von geringen Flussgeschwindigkeiten (0,2 m/s) und geringem Druck (ab 1 mbar) sind für den GD 300 Ex kein Problem.

Messeigenschaften

  • Messgenauigkeit: 1,5% des Messwertes
  • Messdynamik: mind. 1:100
  • Kurze Reaktionszeit von T90 = 50 ms
  • Geringer Druckabfall
  • Rohrmaterial: V4A
  • Einfache Reinigung

Anwendungsbeispiel: Biogas

Erzeugen - Verstromen - Einspeisen: Esters Durchflussmessung für alle Prozesse

Erzeugen - Verstromen - Einspeisen: Esters Durchflussmessung für alle Prozesse

?
Wie viel Gas produziert mein Fermenter?
Wie sieht die Abrechnung nach Nm³ und Feuerungswärmeleistung aus?
Wie hoch ist die Gasproduktion der gesamten Anlage (§ 35 BauGB Abs. 1 Nr. 6)?
Stimmt der Gasertrag im Verhältnis zur Fütterung?
Mit welchem Wirkungsgrad arbeitet mein BHKW?
Ist dieser Wirkungsgrad optimal?

Fragen, die wir Ihnen beantworten können!

Optimierte Produktionsprozesse setzen präzise Messtechnik voraus

Durch präzise Messtechnik werden Produktionsprozesse effizienter. Ständiger Rationalisierungsdruck erzwingt die laufende Optimierung von Produktions- und Instandhaltungsprozessen. Aussagekräftige Messungen liefern hierfür die Entscheidungsgrundlagen.

Autohersteller optimieren Ihre Produkte durch hunderttausende von Testkilometern und Monate auf dem Prüfstand. Ihre Biogasanlage ist kein Großserienprodukt, kann aber trotzdem erheblich optimiert werden – mit Hilfe präziser und gezielt eingesetzter Messtechnik.

Jede Effizienzeinbuße kostet Ihr Geld – täglich!

E

Erzeugen

Gasmengenmessung im Einsatz am Fermenter

Eine typische Anlage mit 500 kW (elektrisch) benötigt täglich ca. 22 – 25 Tonnen Maissilage (ca. € 45,00/Tonne).

Mit einer Gasmengenmessung am Fermenter sowie Einbindung einer Gasanalyse wissen Sie zu jeder Zeit genau, wie viel Biogas Sie wirklich produzieren.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

V

Verstromen

Gasmengenmessung im Einsatz am BHKW​

Das BHKW ist mit dem Fermenter das Herzstück Ihrer Biogasanlage. Hier entscheidet sich, ob und wie viel Gewinn Sie erzielen.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

E

Einspeisen​

Mit einer Gasmengenmessung  und Einbindung einer Gasanalyse können basierend auf den Daten die chemisch gebundene Primärenergie im Rohbiogas (kWh) ermittelt werden. Die sog. Feuerungswärmeleistung ist die  exaktere Abrechnungsgrundlage im Vergleich zur alleinigen Abrechnung nach Nm³.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

E

Erzeugen

Gasmengenmessung im Einsatz am Fermenter

Eine typische Anlage mit 500 kW (elektrisch) benötigt täglich ca. 22 – 25 Tonnen Maissilage (ca. € 45,00/Tonne).

Mit einer Gasmengenmessung am Fermenter sowie Einbindung einer Gasanalyse wissen Sie zu jeder Zeit genau, wie viel Biogas Sie wirklich produzieren.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

V

Verstromen

Gasmengenmessung im Einsatz am BHKW​

Das BHKW ist mit dem Fermenter das Herzstück Ihrer Biogasanlage. Hier entscheidet sich, ob und wie viel Gewinn Sie erzielen.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

E

Einspeisen​

Mit einer Gasmengenmessung  und Einbindung einer Gasanalyse können basierend auf den Daten die chemisch gebundene Primärenergie im Rohbiogas (kWh) ermittelt werden. Die sog. Feuerungswärmeleistung ist die  exaktere Abrechnungsgrundlage im Vergleich zur alleinigen Abrechnung nach Nm³.

Mit dem Fluidistor und dem Mengenumwerter GDR 150x haben Sie alle relevanten Parameter im Blick.

Fluidistor Gasdurchflussmesser GD 300 Ex

Der Gasdurchflussmesser GD 300 / GD 300 Ex ist durch Material, Konstruktion und Messverfahren für die Mengenbestimmung von Rohbiogas und weiteren anspruchsvollen Medien optimiert.

Er besteht auf Wunsch komplett aus hochwertigem Edelstahl 1.4571 und kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verbaut werden. Der integrierte Kondensatabfluss ermöglicht den Einsatz in fallenden Gasleitungen. Durch das Messverfahren ohne bewegte Teile dient der GD 300 hervorragend auch zur Messung 100 % gesättigter Gase direkt am Fermenter.

GD 500 Ex

Technische Informationen

Beschreibung
NENNWEITE (NW):DN 15 - DN 25
PROZESSANSCHLUSS:außenliegendes Rohrgewinde
R 1/2”
G 1”
DRUCKBEREICH:0,5 bar, 10 bar, 16 bar, 40 bar
TEMPERATUR MEDIUM:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: bis max. +80°C
TEMPERATUR UMGEBUNG:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: -20 bis +45 °C
MESSKOPFMaterial Edelstahl 1.4404 (V4), Aluminium (AL)
MESSLABYRINTH:Material Edelstahl 1.4404 (V4), Aluminium (AL)
FÜHLER:Platin
SCHUTZKLASSE:IP 65
AUSGANG:
(STANDARD)
Nativer Pulsausgang: Puls 24 V, DC, max. 200 Hz (Pulsweite 1 - 2 ms)
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
AUSGANG MIT
MENGENUMWERTER:
Pulsausgang: Pulse 24 V, DC,
1 Pulse = 0.01, 0.1, 1, 10 oder 100 m3
Stromschnittstelle: (0)4 - 20 mA = 0 - x Nm3/h ,
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
Norm: DIN 1343, DIN 6358, DIN ISO 2533, DIN 102/ISO 1-1975
Festwert Temperatur: -50 °C bis +200°C
Festwert Absolutdruck: -0,8 bar bis 100 bar
ATEX-ZULASSUNG:Ex II 1 / 2 G Ex ia / e mb IIC T4 Ga / Gb, EG certificate no: TPS 13 ATEX 14689 003 X
(certificate no. EX5 13 07 14689 003)
ABSPERRVENTILE:OPTION AVF
Kugelhahn-Absperrventile für GD 300 (Ex) mit Flanschanschluss
zum Ein- und Ausbau des Heissdraht-Sensors ohne Entleerung des Systems

Messbereiche

NWZollMessbereich
151/2"0,06 - 22 m3/h
251"0,06 - 22 m3/h

Abmessungen und Gewichte

NWGew. (Kg) ALGew. (Kg) V4
1548
2548

GD 300 Ex - Flanschausführung

Technische Informationen

NENNWEITE (NW):
NENNWEITE (NW):DN 40 - DN 400
PROZESSANSCHLUSS:Flansch gemäß DIN EN-1092-2 oder DIN 2576 je nach Verfügbarkeit
Flansch nach ASME B 16.5
Einbaulänge: 300 - 500 mm, Details siehe Abmessungen
DRUCKBEREICH:0,5 bar, 10 bar, 16 bar, 40 bar
TEMPERATUR MEDIUM:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: bis max. +80°C
TEMPERATUR UMGEBUNG:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: -20 bis +45 °C
MESSKOPF:Material Edelstahl 1.4571 (V4A), Aluminium (AL)
MESSLABYRINTH:Material Edelstahl 1.4571 (V4A), Aluminium (AL)
ROHRKÖRPER:Material Edelstahl 1.4571 (V4A)
SENSOR:Platin
SCHUTZKLASSE:IP 65
AUSGANG
(STANDARD):
Nativer Pulsausgang: Puls 24 V, DC, max. 200 Hz (Pulsweite 1 - 2 ms)
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
AUSGANG MIT
MENGENUMWERTER:
Pulsausgang: Pulse 24 V, DC,
1 Pulse = 0.01, 0.1, 1, 10 oder 100 m3
Stromschnittstelle: (0)4 - 20 mA = 0 - x Nm3/h,
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
Norm: DIN 1343, DIN 6358, DIN ISO 2533, DIN 102/ISO 1-1975
Festwert Temperatur: -50 °C bis +200°C
Festwert Absolutdruck: -0,8 bar bis 100 bar
ATEX-ZULASSUNG:Ex II 1 / 2 G Ex ia / e mb IIC T4 Ga / Gb, EG certificate no: TPS 13 ATEX 14689 003 X
(certificate no. EX5 13 07 14689 003)
ABSPERRVENTILE:OPTION AVF
Kugelhahn-Absperrventile für GD 300 mit Flanschanschluss
zum Ein- und Ausbau des Heissdraht-Sensors ohne Entleerung des Systems

Messbereiche

NWBlende 13Blende 15Blende 17
400,20 - 20 m3/h​0,90 - 90 m3/h​2,00- 200 m3/h​
500,20 - 20 m3/h​1,10 - 110 m3/h​2,50 - 250 m3/h​
650,90 - 90 m3/h​1,70 - 170 m3/h​4,50 - 450 m3/h​
801,40 - 140 m3/h​4,50 - 450 m3/h​8,00 - 800 m3/h​
NWBlende 25Blende 27Blende 30
1002,70 - 270 m3/h​6,50 - 650 m3/h​10,00 - 1000 m3/h​
1254,00 - 400 m3/h​8,00 - 800 m3/h​15,00 - 1500 m3/h​
1506,00 - 600 m3/h​12,00 - 1200 m3/h​30,00 - 3000 m3/h​
20012,00 - 1200 m3/h​25,00 - 2500 m3/h​60,00 - 6000 m3/h​
25012,00 - 1200 m3/h​25,00 - 2500 m3/h​75,00 - 7500 m3/h​
30030,00 - 3000 m3/h​50,00 - 5000 m3/h​113,00 - 13000 m3/h​
35030,00 - 3000 m3/h​50,00 - 5000 m3/h​140,00 - 14000 m3/h​
40050,00 - 5000 m3/h​100,00 - 10000 m3/h​160,00 - 16000 m3/h​

Abmessungen und Gewichte

NWL (S/L) (mm)D (mm)DH (mm)Gew. (Kg)
red. Flansch
Gew. (Kg)
Vollflansch
403001501059,511,5
503001651251113
653001851451416
803002001601416
100300/36022018016/1817/18
1253002502101719
150350/50028524021/2429/31
2003503402952535
2504504053553549
3005004604104151
3505005204705568
4005005805257091

GD 300 Ex - Zwischenflansch (Wafer)

Technische Informationen

Beschreibung
NENNWEITE (NW):DN 25 - DN 250
PROZESSANSCHLUSS:Zwischenflansch (Wafer)
Einbaulänge: 65 mm
DRUCKBEREICH:0,5 bar, 10 bar, 16 bar, 40 bar
TEMPERATUR MEDIUM:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: bis max. +80°C
TEMPERATUR UMGEBUNG:NON ATEX: -20 bis +120°C
ATEX: -20 bis +45 °C
MESSKOPFMaterial Edelstahl 1.4404 (V4), Aluminium (AL)
MESSLABYRINTH:Material Edelstahl 1.4404 (V4), Aluminium (AL)
ROHRKÖRPER:Material Edelstahl 1.4404 (V4)
FÜHLER:Platin
SCHUTZKLASSE:IP 65
AUSGANG:
(STANDARD)
Nativer Pulsausgang: Puls 24 V, DC, max. 200 Hz (Pulsweite 1 - 2 ms)
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
AUSGANG MIT
MENGENUMWERTER:
Pulsausgang: Pulse 24 V, DC,
1 Pulse = 0.01, 0.1, 1, 10 oder 100 m3
Stromschnittstelle: (0)4 - 20 mA = 0 - x Nm3/h ,
Statusausgang für Sensorbruchüberwachung: 24 V, DC
Norm: DIN 1343, DIN 6358, DIN ISO 2533, DIN 102/ISO 1-1975
Festwert Temperatur: -50 °C bis +200°C
Festwert Absolutdruck: -0,8 bar bis 100 bar
ATEX-ZULASSUNG:Ex II 1 / 2 G Ex ia / e mb IIC T4 Ga / Gb, EG Zertifikats-Nr.: TPS 13 ATEX 14689 003 X
(Zertifikats-Nr. EX5 13 07 14689 003)
ABSPERRVENTILE:OPTION AVF
Kugelhahn-Absperrventile für GD 300 mit Flanschanschluss
zum Ein- und Ausbau des Heissdraht-Sensors ohne Entleerung des Systems

Messbereiche

NWBlende 13Blende 15Blende 17
250,20 - 20 m3/h0,35 - 35 m3/h0,70 - 70 m3/h
320,20 - 20 m3/h​0,60 - 60 m3/h​1,00 - 100 m3/h​
400,20 - 20 m3/h​0,90 - 90 m3/h​2,00- 200 m3/h​
500,20 - 20 m3/h​1,10 - 110 m3/h​2,50 - 250 m3/h​
650,90 - 90 m3/h​1,70 - 170 m3/h​4,50 - 450 m3/h​
801,40 - 140 m3/h​4,50 - 450 m3/h​8,00 - 800 m3/h​
1002,70 - 270 m3/h​6,50 - 650 m3/h​10,00 - 1000 m3/h​
1254,00 - 400 m3/h​8,00 - 800 m3/h​15,00 - 1500 m3/h​
1506,00 - 600 m3/h​12,00 - 1200 m3/h​30,00 - 3000 m3/h​
20012,00 - 1200 m3/h​25,00 - 2500 m3/h​60,00- 6000 m3/h​
25020,00 - 2000 m3/h​40,00 - 4000 m3/h​75,00 - 7500 m3/h​

Abmessungen und Gewichte

NW (DN)D (Wafer)
2570,5
3281
4091
50105,5
65126
80142
100161
125191
150217
200272
250327

Messprinzip - Fluidistor

Die Fluidistor-Gasdurchflussmesser GD 300 / GD 500 arbeiteten nach dem Prinzip eines „Fluidistor-Oszillators“. Der Fluidistor-Messkopf wird entweder über eine Blende im Hauptrohr oder direkt von dem zu messenden Gas durchströmt.

Das Gas wird durch die Blende in die Fluidistor- Messkammer eingeleitet. Direkt hinter dem Einlass befindet sich ein dreieckiger Störkörper, der das Gas aufgrund der instabilen Mittelstellung dazu zwingt, entweder rechts oder links am Störkörper vorbeizuströmen. Auf Höhe des Störkörpers befinden sich in der rechten und linken Wand der Fluidistor-Messkammer zwei Öffnungen, die mit einem Kanal verbunden sind.

Fließt das Gas links vom Störkörper ab, so entsteht ein Unterdruck an der linken Seitenwand bzw. an der Öffnung des Verbindungskanals. Dieser Unterdruck wird über die rechte Öffnung des Verbindungskanals ausgeglichen. Mit Erreichen des Druckausgleichs verursacht der fehlende Unterdruck einen Wechsel der Strömungsrichtung von der linken auf die rechte Abflussseite.

Der gesamte Vorgang wiederholt sich entsprechend auf der rechten Seite.

Der Zeitraum, der für den Druckausgleich nötig ist, entspricht einer bestimmten Menge Gas (Liter/Puls), die durch den GD 300 Ex/ GD 500 Ex geflossen ist. Die Frequenz des Druckausgleichs ist proportional zur Strömungsgeschwindigkeit.

Die wechselnden Strömungen im Verbindungskanal werden von einem Platindraht (Drahtstärke 15 μ) im Verbindungskanal dedektiert. Am Draht liegt eine konstante Spannung an, die permanent überwacht wird. In dem Moment, in dem der Druckausgleich im Verbindungskanal stattgefunden hat, wird der Draht für einen kurzen Zeitraum nicht von Gas umströmt und heizt sich durch den Strom im Platindraht- Sensor weiter auf. Dies verursacht einen kurzfristigen Anstieg des Widerstands im Draht (wie ein Pt100- Messfühler) und der Spannungsabfall (U=R*I) erhöht sich. Diese Erhöhung des Spannungsabfalls wird über den Messrechner HB 300 Ex erfasst und die Messwerte können entweder über einen Stromausgang direkt an ein übergeordnetes SPS-System übertragen oder die Signale werden über den nativen Pulsausgang an den Mengenumwerter GDR 1501 geleitet.

Fluidistor Messprinzip-1
  • Abfluss des Gases über den rechten Auslass
  • aktiver Druckausgleich im Verbindungskanal von rechts nach links
Messprinzip-2
  • Druckausgleich im Verbindungskanal mit einer beginnenden Richtungsänderung von der rechten auf die linke Abflussseite
Messprinzip-3
  • Abfluss des Gases über den rechten Auslass
  • aktiver Druckausgleich im Verbindungskanal von rechts nach links